Titelbeitrag

Zum Thema ÖPNV …
gibt es Erfreuliches. Einerseits lagen bis Anfang November bis auf eine alle notwendigen Stellungnahmen vor, um die Kiezbus nach Frohnau in den Fahrplan aufzunehmen und verkehren zu lassen. Damit hat der Einsatz unserer Fraktion zur Verbesserung der Anbindung Glienicke/Nordbahns im Allgemeinen und für den Kiezbus im Besonderen ein wichtiges Etappenziel erreicht. Ein schönes Weihnachtsgeschenk an uns alle – eigentlich. Denn mittlerweile wissen wir, dass Reinickendorf nicht fristgerecht eingereicht hat. Wir werden uns wohl bis zum Frühjahr gedulden müssen mit dem Kiezbus. Schade.

Grundsätzlich positiv auch sind die Reaktionen des Landesministeriums für Infrastruktur und Landesplanung auf die Einwände unserer Gemeinde zum Landesnahverkehrsplan. Weshalb nur grundsätzlich? Weil das Ministerium, typisch für diese ermüdete, handlungsunwillige Landesregierung, sich in Zukunftsversprechen und Vagem ergeht. Immerhin, unsere seit langem bestehende Forderung zur Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn soll „im Rahmen von i2030 beschleunigt werden.“ Zur Errichtung eines Regionalbahnsteigs sagt das Ministerium Prüfung zu. Für die Vorschläge, den S-Bahnhof Schönfließ attraktiver zu machen, ist Unterstützung der Gemeinde über die Richtlinie ÖPNV-Invest möglich.

Das geht alles in die richtige Richtung, bleibt uns aber zu unkonkret oder in zu weiter Ferne. I2030, beispielsweise, ist das gemeinsame Infrastrukturprojekt Berlins und Brandenburgs, das sich aber derzeit noch in Prüfungs- und Planungsaufträgen für die Jahre nach 2030 ergeht. Hier wird weiterer Einsatz notwendig sein, im Zusammenspiel der betroffenen Gemeinden und mit dem Kreis, nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark. Dafür setzen wir uns in Glienicke/Nordbahn ein.

In der Luisenstraße …
parken die Autos neben dem Supermarkt schräg – was aber nur geduldet ist. Nach StVO müssten die Autos dort freilich hintereinander parallel zur Fahrbahn parken, was wesentlich weniger Abstellmöglichkeiten bedeutet. Es ist nur folgerichtig, dass die Gemeinde dort nun Umbauten des Gehwegs und des Parkstreifens vorsieht, damit künftig schräg parken rechtens ist. Und der ohnehin knappe Parkraum im Ortskern nicht noch weiter eingeschränkt wird. Wir unterstützen dieses Vorhaben nachdrücklich.

Foto: Schönes Bekenntnis zur Kunst und zu Glienicker Künstlern: Die neue „Sitzgarnitur
Schönes Bekenntnis zur Kunst und zu Glienicker Künstlern: Die neue „Sitzgarnitur

Die neue Sitzgruppe im Bürgerpark …
finden wir sehr ansprechend und gratulieren dem Künstlerpaar für dieses gelungene Werk. So können auch frischgetraute aus dem Standesamt gleich einen ersten Hauch von häuslichem Glück empfinden, während sie vor und auf diesen schönen Mosaikskulpturen für den Fotografen posieren. Auch Büchereibesucher könnten sich gerne zu einem ersten Schmökern mit den neu geliehenen Büchern dort niederlassen. Und in das Tischchen ist ein Schachbrett eingelassen. Sie ist aber auch einfach nur ein hübscher Farbtupfer entlang der Hauptstraße und strahlt wunderbar in seinem grünen Umfeld.

Davon einmal abgesehen, empfanden wir es auch als überfällig, dass so prominente Künstler wie das Paar Christine Gersch und Igor Jerschov, die in Berlin und vielen anderen Gemeinden das Straßenbild verschönern, auch in ihrem eigenen Wohnort öffentlich präsent sind. Nun entsponn sich in den Gremien eine Diskussion über den zweiten, zwar vorgesehenen, aber amtlicherseits nicht bestellten Sessel. Offenbar ein Missverständnis. Für mich persönlich – und so hatte ich es auch bei der Vorstellung verstanden – war eigentlich klar, dass zu einer solchen „Garnitur“ neben dem Sofa auch zwei Sessel gehören. Gewiss ärgerlich. Aber es bleibt zu hoffen, dass nun nicht kleinliches Gezänk und Schuldzuweisungen dieses schöne Bekenntnis zu Kunst im öffentlichen Raum, zu Glienicker Künstlern im Besonderen und zur Ortsverschönerung entwertet. Wir wollen uns daran nicht beteiligen.

Für einen Trimm-Dich-Pfad …
in Glienicke hat sich – nach längerer, größtenteils wenig themenbezogener Diskussion – der TIG-Ausschuss ausgesprochen. Und folgt damit der Initiative engagierter Glienicker Bürgerinnen und Bürger. Wir sind Feuer und Flamme, denn ein solcher Pfad ergänzt das Freizeit- und Sportangebot des Ortes und erhöht den Freizeitwert.

Wir wünschen …
allen Glienickerinnen und Glienickern eine besinnliche Adventszeit, frohe und gesegnete Weihnachten gefolgt von einem guten Rutsch in ein großartiges neues Jahr. Wir freuen uns darauf, auch 2019 mit Ihnen und für Sie Kommunalpolitik in Glienicke zu gestalten!

Dr. Ulrich Strempel
Fraktionsvorsitzender