Titelbeitrag

Die Verkehrslage im Waldseeviertel …
in Hermsdorf wird auch uns in Glienicke/Nordbahn in den kommenden Wochen intensiv beschäftigen. Wer die Berliner Presse jüngst verfolgt hat, weiß: Da braut sich etwas zusammen. Gut daher, dass  sich Bürgermeister Dr. Hans Oberlack in die Reinickendorfer Überlegungen eingeschaltet  hat. Es zeichnet sich hier ein klassischer Interessenkonflikt ab zwischen den Anliegern und der Allgemeinheit der auf diese Strecken angewiesenen Verkehrsteilnehmer.

Der Bericht von Bezirksstadträtin Karin Schultze-Bernd belegt, wieviel sich bereits zur Verbesserung der Lage getan hat. Das verdient Anerkennung. Weitere Maßnahmen sind denkbar. Dazu gehören sicher ein schallschluckender Straßenbelag oder verbesserte Parkregelungen, um weniger „Stop-and-Go“-Verkehr zu Stoßzeiten zu produzieren.

Aber vor zweierlei ist ausdrücklich zu warnen: Durch Betonkübel wieder eine Sperrung zwischen Berlin und dem Umland schaffen zu wollen, ist nur 30 Jahre nach dem Mauerfall nichts weniger als Geschichtsvergessen. Und Vorschläge, die zu Verdrängungsverkehr durch Glienicker Wohngebiete oder zum morgendlichen Verkehrsinfarkt an der Hauptstraße /B96 und auf der Bundesstraße führt, sind nicht hinnehmbar. Fest steht: Glienicke/Nordbahn und Reinickendorf werden nur gemeinsam zu tragbaren Lösungen finden.

Zum Ehrenamtspreis des Kreises …
gratulieren wir – durch den Redaktionsschluss spät, aber damit nicht weniger herzlich -- Caren Berend. Sie begleitet im „Haus Angerhof“ Sterbende, gibt ihnen  Zuwendung, leistet Gesellschaft. Ein forderndes, eminent humanitäres Wirken, das aller Ehren würdig ist!

ARTIFEX danken wir …
für viele Jahre wichtiger, künstlerischer und kreativer Jugendarbeit. Wir bedauern die Auflösung des Vereins in eigener Entscheidung. Aber wir respektieren, dass für viele Mitglieder andere Aufgaben und neue Lebensphasen die Fortführung von ARTIFEX in dieser Form nicht mehr zulassen. Umso wichtiger, auch für die Jugendarbeit im Ort insgesamt, dass der Geist von ARTIFEX weiterleben soll im künftigen Nachbarschaftstreff im Sonnengarten.

Zur Mitgliederwerbung für die Feuerwehr …
begrüßen wir, dass die Verwaltung sich auf dem besten Weg zu einem ganzheitlichen Konmzept befindet. Es schließt unter anderem die Werbeflächen unserer Buswartehäuschen ein. Dieser Ansatz hat sich bereit anderswo bewährt.

Dr. Ulrich Strempel, Fraktionsvorsitzender

Neue Sportförderrichtlinie und die Haushaltsplanung

Seit Jahren fördert die Gemeinde Glienicke/Nordbahn unsere hiesigen Sportvereine sowie Einzelsportler. Aufgrund der fehlenden Richtlinien für die Förderung von Einzelsportlern, hat die Fraktion CDU/Freie Demokraten nun einen Vorschlag in den Sozialausschuss eingebracht, um dies zukünftig zu regeln. Trotz der massiven Einsparungen, welche die Gemeinde in den nächsten Jahren im Haushalt vornehmen muss, will die Fraktion an einer Förderung grundsätzlich festhalten.  Abstriche werden aber wohl auch hier gemacht werden müssen. Dies wird Anfang 2020 Thema im Sozialausschuss sein.

Unser Ziel ist es, weiterhin die Vereinsarbeit, besonders im Kinder- und Jugendbereich, zu unterstützen. Die Vereine leisten neben der Schule einen großen Beitrag zur sozialen Entwicklung unserer Kinder, was uns allen sehr bewusst ist. Es werden aber harte Haushaltsdebatten kommen, die ersten Einsparungen im Bereich des Sozialausschusses werden bereits 2020 spürbar sein. Trotzdem setzen wir auf die Unterstützung und das Verständnis der Vereine. Weitere konstruktive Anregungen für die kommenden Diskussionen sind sehr willkommen. 

Michael Löser, Sachkundiger Einwohner