Wallplakat: Sebastian Busse

Titelbeitrag

Unser Antrag zugunsten einer Behelfsbrücke…
Während der Bauarbeiten an er Brücke nach Schildow fand, nach einem Änderungsantrag der SPD, mit dem wir leben können, einstimmige Zustimmung der GVT. Dafür Dank an alle Fraktionen. Ziel ist, dass der Bürgermeister möglichst in Absprache mit seinem Kollegen aus dem ebenfalls betroffenen Mühlenbecker Land beim Landkreis während der Bauarbeiten eine mindestens einspurige Behelfsbrücke erwirken soll. Das soll die Behinderungen für Verkehrsteilnehmer wir ÖPNV während der längeren Bauzeit minimieren und auch die bereits jetzt sehr befahrenen möglichen Umleitungsrouten entlasten.

Der Entwurf eines Klimaschutzkonzepts…
für Glienicke/Nordbahn liegt nun den kommunalpolitischen Gremien vor. Er schlägt eine Reihe von Maßnahmen vor, wie unsere Gemeinde und jeder Einwohner seinen Teik tun kann, den menschengemachten Anteil am Klimawandel zu reduzieren. Wir sind besonders beeindruckt von der Professionalität, mit der der neu eingesetzte Klimabeirat dieses Projekt begleitet und uns Fraktionen berät und Fingerzeige gibt.

Auch wenn es noch einigen Diskussionsbedarf gibt, so schält sich doch eine Einsicht heraus: Die überwiegende Mehrzahl der Fraktionen wird wohl der Einrichtung einer Stelle für einen „Klimaschutzmanager“ in der Verwaltung nähertreten. Auch hierzu liegen Hinweise des Klimabeirats vor – in den Haushaltsberatungen, die auch der Stellenplan der Verwaltung in Augenschein nehmen, dürfte das diesen Herbst eine Rolle spielen. Die Sinnhaftigkeit leuchtet ein. Offen sind aber eine Reihe Fragen. Angefangen bei den Tätigkeitsmerkmalen, die die tarifliche Eingruppierung definieren über die notwendige Stundenzahl (Vollzeit, Teilzeit, oder aber ein gemeinsamer Posten halbe-halbe mit einer Nachbargemeinde) bis hin zu der Frage, ob eine neue Stelle geschaffen werden muss oder aber durch Umschichtung in der Verwaltung eine „freigeschaufelt“ werden kann. Immerhin wollen wir den Stellenplan nicht aufblähen. Und: Gibt es möglicherweise bereits jemanden in der Verwaltung, der sie füllen könnte oder ist eine Neueinstellung geboten? Gibt es Überschneidungen mit Aufgaben aus dem interkommunalen Verkehrskonzept, das seine Berufung auch primär im CO2-Einsparung und nicht Verkehrsoptimierung sieht?

Foto: Michael Löser
Michael Löser vertritt künftig Ihre Interessen als Gemeindevertreter Foto: CDU Glienicke/Nordbahn

Wir begrüßen Michael Löser…
Als neuen Gemeindevertreter in der Fraktion. Aufgrund für sie erfreulichen beruflichen Veränderung hat Stefanie Liesig ihr Mandat niedergelegt. Wir danken ihr für ihr lebhaftes Engagement und ihre vielen Anstöße sowie Beiträge zur Fraktionsarbeit und wünschen ihr beruflich alles erdenklich Gute. Glienicke und dem CDU Ortsverband bleibt sie erhalten, das ist gut, denn so ist es ein Auf Wiedersehen, kein Adieu.

Michael Löser wird Liesigs Platz im Sozialausschuss übernehmen. Ein nahtloser Übergang ist garantiert. Denn in der Thematik ist Löser „voll drin“, war er doch seit Beginn dieser Wahlperiode bereits von unserer Fraktion benannter sachkundiger Einwohner in dem Ausschuss. Und auch die anderen Themenbereiche der Gemeindevertretung sind Löser gut vertraut: Als einziger Sachkundiger überhaupt hat er sich nämlich stets die Zeit genommen, als Gast an allen GVT-Sitzungen teilzunehmen. Die ganze Fraktion freut sich auf die nun noch intensivere Zusammenarbeit mit Michael Löser.

Foto: Markus Beyer
Markus Beyer-Pollok berät als neuer Sachkundiger Einwohner mit im Sozialausschuss Foto: CDU Glienicke/Nordbahn

Herzlich willkommen…
heißen wir außerdem Markus Beyer-Pollok. Er tritt die Nachfolge Michael Lösers als von unserer Fraktion benannter Sachkundiger Einwohner im Sozialausschuss an. Er betritt in dieser Funktion ebenfalls keineswegs Neuland: In enger Zusammenarbeit mit dem Sozialausschuss hat er unsere Fraktion aktiv in der AG Friedhof vertreten. Zudem gilt sein besonderes Engagement als Vater zweier Kinder dem schulischen Bereich.

Dr. Ulrich Strempel, Frakltionsvorsitzender