Foto:: CDU Glienicke Spielplatz
Foto:: CDU Glienicke Spielplatz

Ein Schaukelgestell ohne Schaukel, Holzgeräte, die eher zum Verletzen denn zum Spielen „einladen“ – die Situation auf mehreren Spielplätzen innerhalb der Wohnanlage Sonnengarten ist alles andere als kinderfreundlich. Grund genug für die CDU Glienicke/Nordbahn, sich des Themas anzunehmen. „Wir wurden von Eltern einer angrenzenden Kindertagesstätte auf die Verwahrlosung angesprochen und werden uns dafür einsetzen, dass die Spielplatzsituation im Sonnengarten schnellstmöglich verbessert wird“, erklärt der Fraktionschef in der GVT, Ulrich Strempel.

Foto:: CDU Glienicke Spielplatz
Foto:: CDU Glienicke Spielplatz

Mit Erschrecken beobachten unter anderem die Eltern der Kita „Zwergenland“ den schlechten Zustand der kleinen Spielflächen zwischen Ahornallee, Kornblumen- und Sonnenblumenweg. Die Holzumrandung des Sandkastens ist lückenhaft und das Holz zum Teil weggebrochen, so dass hier für die Kinder eine hohe Verletzungsgefahr besteht. Eine einzige Schaukel wurde nach Angaben der Eltern im Sommer 2018 abgehangen, bislang ohne sichtbaren Ersatz. Zudem würden durch Abfall, Hundekot und Sperrmüll weitere Risiken für die Mädchen und Jungen bestehen. Die Kinder der Kita „Zwergenland“ werden mangels eigenem Garten bei trockenem Wetter zumeist am Nachmittag dort betreut. Die private Eltern-Initiativ-Kita ist selbst Mieterin in der Wohnanlage an der Ahornallee, doch bislang seien sämtliche Beschwerden und Eingaben an die Adresse der Eigentümergesellschaft und der Gemeindeverwaltung frucht- und folgenlos geblieben, klagen die Eltern.

Auch wenn die Gemeinde für diese Spielplätze auf privatem Grund nicht direkt zuständig ist, fordert die CDU die Verwaltung auf, sich der Sache anzunehmen. Zu prüfen wären zum Beispiel die Einhaltung baurechtlicher Vorgaben und Auflagen, die sich aus der Besonderheit des Sonnengartens als das größte private Wohnbauprojekt Glienickes ergibt. „Hier muss das Rathaus auf die Eigentümer entsprechend einwirken“, so Strempel, „auch im Interesse der Anwohner-Familien und zum Wohle der Kinder, die wieder sicher und fröhlich spielen wollen!“